Werbung – dieser Artikel ist im Rahmen einer Kooperation entstanden. Nähere Infos erhältst du am Ende des Artikels.

Traditionen sind eine ernste Sache. Vor allem zu Weihnachten. Viele Traditionen rund um das Weihnachtsfest haben etwas mit dem Essen zu tun. Plätzchen in der Adventszeit, besondere Bräuche am Adventssonntag und selbstverständlich das Menü an den Feiertagen. In vielen Familien (zum Beispiel in meiner) ist das Weihnachtsessen gesetzesgleich und unveränderlich. Jedes Jahr gibt es das Gleiche, Veränderungen sind nicht gern gesehen. Und jedes Jahr freuen sich alle darauf.

Wir wollen daran gar nichts rütteln, etwas Konstanz tut uns in diesem Jahr allen gut. Aber ihr wisst ja, dass wir gerne Dinge hinterfragen. So kam uns die Anfrage vom „Agrarmarketing Thüringen“ sehr gelegen.

Wie lässt sich ein typisch Thüringisches Weihnachtsessen (Gans, Klöße, Rotkohl) aus regionalen Zutaten zubereiten?

Thüringer Qualitätszeichen

Darum geht’s: das Thüringer Qualitätszeichen in seiner ganzen Pracht.

Das galt es herauszufinden und zu diesem Zwecke schickte uns das „Thüringer Qualitätszeichen“ zu Erzeugern, die Zutaten für das traditionelle Weihnachtsmenü anbieten.

Bevor wir euch jedoch auf unsere kleinen Ausflüge mitnehmen, ein paar Worte zum „Thüringer Qualitätszeichen“. Mit dem Thüringer Qualitätszeichen werden Thüringer Produkte ausgezeichnet, die zuvor festgelegte strenge Güte- und Prüfbestimmungen erfüllen. Es dient als Siegel, dass den Verbrauchern auf einen Blick zeigt: Dieses Produkt stammt aus Thüringen bzw. ist überwiegend aus Thüringer Zutaten hergestellt und erfüllt außerdem einen Qualitätsstandard, der über den gesetzlichen Vorgaben liegt. Verliehen wird das Siegel durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Ihr findet es auf Produkten der Agrar- und Ernährungswirtschaft, des Ernährungshandwerks sowie des Gartenbaues. Über die Prüfkriterien könnt ihr euch hier umfassend informieren. Dort findet ihr zu jeder Produktgruppe den Vergleich zwischen dem gesetzlichen Standard und den Vorgaben des Thüringer Qualitätszeichen.

Neben der Aufnahmekontrolle erfolgen auch regelmäßige Prüfungen, die gewährleisten, dass die Kriterien eingehalten werden.

So viel zur Theorie. Jetzt zurück zum Weihnachtsessen.

Theresa Wasserek von Karland in Heichelheim

Theresa Wasserek mag zwar auch Klöße, aber noch lieber isst sie Ofenkartoffeln.

1. Die Klöße:

Kaum ein Weihnachtsessen in Thüringen kommt ohne diese essenzielle Beilage aus: die Thüringer Kartoffelklöße. Klöße sind sehr tief mit Thüringen verbunden. Ich wäre nicht überrascht, wenn bei manch einem Thüringer, ein Kloß, statt eines Herzens in der Brust schlagen würde. Sie sind warm, sie sind nahrhaft, sie haben zahlreiche verschiedene Namen. Sie werden besungen (Hallo „Thüringer Klöße“-Ohrwurm) und sind das ganze Jahr über ein Genuss.

Basis eines guten Kloßes ist eine gute Kartoffel und deswegen führt uns unser erster Ausflug ins Thüringer Kloßmekka: nach Heichelheim.

Der kleine Ort nördlich von Weimar steht ganz im Zeichen von Kartoffeln und Klößen. Einige von euch kennen sicherlich die Thüringer Kloßwelt mit Museum, die sich dort befindet. Anderen kommt der Name eventuell von den fertigen Kartoffelprodukten (wie Kloßmasse oder Kartoffelpuffer) von Heichelheimer bekannt vor. Direkt nebenan befindet sich die Karland Agrarprodukte GmbH & Co. KG.  Seit 1993 ist Karland im Kartoffel-Business. Das Unternehmen kauft von seinen Vertragserzeugern Kartoffeln, kümmert sich darum die Knolle zu reinigen, zu sortieren und zu verpacken und anschließend zu vermarkten.

Karland Kartoffeln

Theresa hatte früher nicht vor ins Familienunternehmen einzusteigen, mittlerweile ist sie begeistert, wie spannend Kartoffeln sein können.

Die meisten Kartoffeln bei Karland kommen aus Thüringen, manche, kaum weniger regional, aus Sachsen-Anhalt oder Sachsen. Wir treffen vor Ort Theresa Wasserek, die Teil der Gründerfamilie ist. Sie zeigt uns den Betrieb und erzählt uns währenddessen so einiges über das Familienunternehmen und die Kartoffel. Regionalität ist ihr wichtig: „Kurze Wege führen ja auch dazu, dass die Verbraucher ein frisches Produkt erhalten. Die Kartoffeln brauchen 3 Tage vom Feld bis in den Einzelhandel. Am ersten Tag werden sie geerntet und zu uns geliefert, am zweiten kommen sie ins Zentrallager des Einzelhandels und am dritten Tag liegen sie verkaufsfertig verpackt im Supermarkt.“

Verpackung Kloßkönigin gute Kartoffeln für Klöße
So sieht sie aus, die Verpackung, die euch auf den besten Weg zu Klößen aus regionalen Kartoffeln führt.
Das geht alles ziemlich schnell und mit Hilfe von vielen Förderbändern. 35 000 Tonnen werden hier jährlich im Zweischichtsystem aufbereitet und verpackt. Theresa erklärt uns, dass der Griff zu Thüringer Kartoffeln nicht nur aufgrund der kurzen Lieferwege eine gute Idee ist, sondern auch weil die Kartoffeln einen besonders guten Geschmack haben. „Die lehmhaltigen Böden in Thüringen führen zu stärkehaltigen, besonders leckeren Kartoffeln.“, erklärt Theresa.

„Ein hoher Stärkegehalt ist auch wichtig bei der Kloßzubereitung.“, ergänzt sie. Natürlich finden wir bei Karland die perfekte Zutat für unser Weihnachtsessen: die Kloßkönigin. So heißt die Abpackung, die extra für die Kloßherstellung gedacht ist. Ein großer 4 kg Sack mit großen, vorwiegend festkochenden Kartoffeln, der für die Herstellung von ca. 12 Klößen reicht. Dieser ist mit dem Thüringer Qualitätszeichen ausgezeichnet, also sind auf jeden Fall gute Thüringer Kartoffeln im Sack.

Kaufen könnt ihr die Kloßkönigin im gut sortierten Einzelhandel in Thüringen.

Heichelheimer Kartoffeln
Wusstet ihr, dass Kartoffeln als Lagerware das ganze Jahr über in Deutschland verfügbar sind? Auch im Frühjahr gibt es keinen Grund Frühkartoffeln aus dem Ausland zu kaufen.

2. Die Gans:

Neben dem omnipräsenten Kloß gehört auch eine Fleisch-Komponente für die meisten Thüringer zum Weihnachtsessen dazu. Auch Flexitarierer verzichten an den Feiertagen statistisch gesehen seltener auf Fleisch – wir auch. Da wir uns immer wieder viele Gedanken um unseren Fleischkonsum machen, sind wir besonders neugierig auf unseren Besuch bei Gönnataler Wild und Geflügel. Hier wachsen Thüringer Weihnachtsgänse auf.

Als wir Stefan Lüdke am Bürogebäude im beschaulichen Altengönna treffen, können wir es schon ganz leise hören. Gänse. Viele Gänse! Sobald wir dann neben dem Gehege stehen, ist es wirklich laut. 5000 weiße Gänse schnattern laut vor sich hin und laufen in einem großen Kreis aus unserem Sichtfeld. Es ist sehr neblig und die weißen Tiere gehen nahtlos in die Nebelschwaden über, sodass wir das Ende der Gänseweide nicht ausmachen können.

Stefan Lübke Gönnataler Geflügel

Stefan Lüdke und die Gänse im Nebel.

Die Gänse in Altengönna werden nach den Richtlinien der bäuerlichen Freilandhaltung aufgezogen. Das heißt, dass jede Gans mindestens 25m² Grünland zur Verfügung hat und dass Praktiken wie Zwangsfütterung oder Lebendrupf verboten sind. Stefan Lüdke erklärt, dass die Gänse ab dem Alter von 8 Wochen ganztägig auf der Wiese leben. Schrittweise wird ihr Gehege im Frühherbst durch das angrenzende Maisfeld erweitert. Die Maispflanzen werden umgeknickt und die Gänse können sich selbst den Mais von den Kolben knabbern. Vor- und nachher werden die Tiere mit Getreide gefüttert, das größtenteils selbst angebaut wird. Für das Tierwohl ist auch der Weg zum Schlachthof entscheidend, denn dieser Zeitabschnitt bedeutet großen Stress. In Altengönna haben die Gänse es aufgrund der eigenen Schlachterei nicht weit und müssen nur wenige Minuten transportiert werden.

Die kurzen Transportwege sind für Stefan Lüdke wichtig. Nicht nur, was den Schlachtbetrieb angeht. Regionalität liegt ihm am Herzen und er arbeitet gerne mit anderen Erzeugern aus der Gegend zusammen. In den Geschäften von Gönnataler wird neben eigenem Geflügel und Wild auch Bio Rindfleisch aus Wutha-Farnroda oder Käse von Herzgut verkauft. Außerdem gehört eine Bio-Küche zum Unternehmen, die Schulen und Kindergärten beliefert.

Gönnataler Gans in Weimar kaufen
Im Geschäft in Weimar gibt es die volle Auswahl an Produkten von Gönnataler.
Das Thüringer Qualitätszeichen trägt die Gönnataler Gans, um den Verbrauchern sofort zu zeigen, dass sie ein gesundes und schmackhaftes Tier kaufen, dass in der Nähe aufgewachsen ist. Stefan Lüdke hat schon oft das Feedback bekommen, dass die Kunden darauf großen Wert legen.

Für uns, die wir oft damit hadern, Fleisch zu essen, bleibt ein gutes Gefühl zurück als wir Altengönna verlassen. Obwohl es sich nicht um einen kleinen Bio-Bauernhof handelt, sondern um ein Unternehmen, dass im größeren Stil Tiere aufzieht, schlachtet und verkauft, kann man ein gutes Gefühl damit haben, hier eine Weihnachtsgans zu kaufen.

Straße in Thüringen
Ach Thüringen! Du bist schön und steckst voller toller Dinge.

Zum perfekten regionalen Weihnachtsessen fehlt nur noch das Gemüse. Mit dem Thüringer Qualitätszeichen ist beispielsweise das Rotkraut von Hainich Konserven ausgezeichnet. Auch hier steckt regionaler Kohl im Glas.

Regional einkaufen ist wirklich nicht schwer. Haltet im Supermarkt das nächste Mal die Augen nach dem Thüringer Qualitätszeichen offen. Damit tut ihr unserem schönen Bundesland etwas Gutes und erhaltet darüber hinaus eine tolle Qualität.

Wir haben jetzt richtig Appetit auf unser regionales Weihnachtsessen. Und ihr?

Werbung: Dieser Artikel ist im Rahmen einer Kooperation mit dem Thüringer Qualitätszeichen entstanden, die uns zu den beiden Produzenten in Thüringen geschickt haben. Ich versuche, die Erlebnisse trotzdem so objektiv wie es geht zu beschreiben und euch einfach wie immer am Erlebten teilhaben zu lassen.