Roter Teppich auf engen Stufen, tiefe Balken und dunkle Farben, Bleiglasfenster in steinernen Wänden. Das Ambiente des Weinrestaurants Turmschänke im Jahre 1070 gebauten Nikolaiturm in Eisenach ist etwas Besonderes. Es ist alt und etwas altbacken, urig aber festlich.
Essen gehen Eisenach
Eisenach Turmschänke
Das Restaurant Turmschänke in Eisenach

Die Turmschänke erstreckt sich über zwei Stockwerke des alten Nikolaiturms

Traditionsreiches Restaurant in Eisenach

Es ist ein kalter Dezemberabend, an dem wir einen Ausflug nach Eisenach unternehmen. Aufgrund von vorweihnachtlichem Stress, leider ohne mehr Zeit in der Stadt zu verbringen. Bisher habe ich in Eisenach nur die Wartburg gesehen.
Von der lang zurückliegenden Wanderung vom Bahnhof auf die Burg, erinnere ich mich noch an die alten Gebäude der Stadt, die mich damals schon begeisterten.
Immerhin eins sehen wir heute von innen: den Nikolaiturm am Karlsplatz.

Das Restaurant ist verwinkelt und gemütlich. Es wird von warmen Farben und dunklem Holz beherrscht.
Wir werden begrüßt und zu unserem Tisch in einer der Ecken geführt. Das ermöglicht uns einen guten Blick in den Gastraum, der sich nach unserer Ankunft langsam füllt.
Auf der Galerie im Obergeschoss, herrscht noch Leere.

Terrine

Grüße vom Koch Ulrich Rösch 

Ein Weinrestaurant

Mit Karten versorgt, werden wir sogleich nach einem Aperitif gefragt. Die Auswahl macht uns stutzig. „Sekt, Prosecco, Campari oder Portwein. Darf es etwas für Sie sein?“. Wir fragen uns: Sind wir hier nicht in einem Weinrestaurant? Sollte es da nicht eine interessantere Auswahl geben?
Wir lehnen freundlich ab und beschäftigen uns mit dem Menü.

In der Turmschänke gibt es die Möglichkeit ein Menü mit 3-Gängen (37,50€) oder mit 4-Gängen (45€) zu bestellen oder à la carte zu wählen. Die Auswahl ist mit sieben Vorspeisen, 13 Hauptspeisen und sechs Desserts wirklich groß.
Die Möglichkeiten reichen von Gerichten vom Grill (zum Beispiel Entrecôte vom argentinischen Black Angus) über Fisch (zum Beispiel Gebratener Heilbutt mit Saubohnen) zu vegetarischen Gerichten (zum Beispiel Ravioli von der Marone mit Radicchio, Birne und Schüttelbrot).

Wir entscheiden uns am Tisch zwei Mal für das 3-Gänge Menü, bei dem uns kulant erlaubt wird, einen Gang auszutauschen. Flo bestellt à la Carte.
Von der Weinbegleitung nehmen wir Abstand und bestellen stattdessen einen schöne Falsche Wein aus der imposanten Weinkarte. Der Titel „Weinrestaurant“ kommt vielleicht nicht von guter Beratung zum Thema, sondern von der großen Auswahl.

Der Koch grüßt uns aus der Küche mit einer Wildschweinterrine und mit Butter mit zwei verschiedenen Salzsorten. Dazu gibt es frisches Brot. Ein guter Einstieg.

geräucherte Ente

Geräucherte Ente mit Chicoree und Radicchio

Die Vorspeisen

Als Vorspeise erreicht uns kurze Zeit später eine Hausgeräucherte Entenbrust mit geschmortem Chicorée und Radicchio sowie ein mit Thüringer Rotwurst gefüllter Pfannkuchen.

Die geräucherte Entenbrust ist sehr lecker. Mit angenehmen Aroma und ausreichend Fett, liegt sie auf dem Salat, der vor allem eins ist: bitter. Natürlich ist das bei Chicorée und Radicchio nicht überraschend, aber für mich besteht die Kunst bei der Verwendung dieser Zutaten darin, einen Gegenpart im Gericht zu haben, der dem starken Geschmack entgegensteht. Der Ente gelingt das nicht, denn von ihr schmeckt man kaum noch etwas, wenn man auch Salat auf der Gabel hat.

herzhaft gefüllter Pfannkuchen

Ein fluffiger Pfannkuchen gefüllt mit Thüringer Rotwurst

Der Rotwurst-Pfannkuchen indes ist sehr lecker. Vor allem der Pfannkuchenteig ist fluffig und weich und hüllt die Wurst in einen schmackhaften Mantel.
Gebackener Karpfen mit Wirsing
In der Kantine sieht es auch nicht schlechter aus

Die Hauptspeisen

Die eigentlich im Menü vorgesehene Haxe und Hüfte vom Kalb habe ich gegen einen gebackenen Karpfen mit Meerrettichwirsing und Kartoffelpüree getauscht und bereue es nicht. Sicherlich nicht aufgrund einer schönen Präsentation und leider auch nicht wegen des Karpfens, sondern wegen dem sehr gelungenen Wirsing. Der ist perfekt gegart, rahmig aber noch nach Wirsing schmeckend. Ein echtes Wintergericht.
Der Fisch ist von Panade so überlagert, dass es sich eigentlich um jeden Fisch hätte handeln können.

Ibericoschwein Restaurant Turmschänke

Hier wurde sich beim Anrichten etwas mehr Mühe gegeben

Das von Flo bestellte Ibericoschwein mit Kartoffelgratin und Gemüse hat eine liebevollere Landung auf dem Teller hinter sich, als mein Karpfen. Auch bei diesem Gericht sind die Beilagen interessanter, als die eigentliche Hauptkomponente. Das Fleisch ist nicht schlecht, aber ein Mü zu trocken. Überzeugend ist vielmehr das cremige Kartoffelgratin und das knackige Gemüse.

Nach den Hauptspeisen folgt sehr lange nichts. Keine Karte für Flo, der sich die Option auf ein Dessert noch offengehalten hatte und kein Dessert für diejenigen, die ein Menü bestellt haben.
Bis wir nachfragen und dann kurze Zeit später unsere Nachspeisen erhalten. Flo bekommt leider keine, denn er wurde nicht gefragt. Aber satt ist er sowieso, denn die Portionen sind durchaus nicht klein.

Winterliches Dessert mit Rumtopf
Christstollen-Mousse und Mohneis mit einer ganzen Menge Alkohol

Das Dessert

Unsere Begleitung und ich teilen natürlich unsere Nachspeisen mit Flo. Das Mousse vom Dresdner Christstollen und das Mohneis sind sehr süß. Schmecken aber, wenn man es mag. Die Rumtopfvinaigrette gibt uns ein Rätsel auf. Zwar schmeckt sie alkoholisch, aber nicht unbedingt nach Rum. Es könnte auch Wodka sein.
Insgesamt ist die Nachspeise eine sehr homogene Angelegenheit, der leider ein interessanter Kontrast in Textur oder Geschmack fehlt.

Turmschänke

Nicht im Bild: die Weihnachtsdeko ist wenig stilvoll, aber das kann einem Raum wie diesen kaum entstellen

Fazit zum Weinrestaurant Turmschänke

Und so endet unser Menü im Weinrestaurant Turmschänke.
Ich kann nicht sagen, dass ich enttäuscht bin, aber Begeisterung sieht auch anders aus. Die Gerichte waren alle gut, aber sicherlich nicht herausragend. Besonders die Konzeption der Speisen hat mich nicht beeindruckt. Ich hatte das Gefühl, allen Gängen fehlte das gewisse Etwas, ein Pepp oder Kontrast. Das macht es nicht schlecht, aber eben auch nicht speziell. Warum das Restaurant 15 Punkte vom Gault-Millau bekommen hat und somit die zweitbeste Punktzahl in Thüringen, verstehe ich absolut nicht. Vielleicht haben wir einen weniger guten Tag erwischt.

Zum heutigen Stand würde ich sagen: Menschen, die nicht allzu oft gut essen gehen und es gern rustikal-schick mögen, gefällt die Turmschänke mit Sicherheit. Mein Stil ist es eher nicht und ich wüsste mein Geld anderswo zu investieren.

Weinrestaurant Turmschänke
https://www.turmschaenke-eisenach.de/
Karlsplatz 28
99817 Eisenach

Öffnungszeiten:
Mo – Sa: ab 18 Uhr

Weinrestaurant Turmschänke

Hereinspaziert!

  • Gaumenwertung 6,5/10
  • Gesamterlebnis 6,3/10
„Hier wird sehr gut gekocht!“

DETAILIERTE BEWERTUNG

Mira
Flo
Mira&Flo
Gaumen6,5/10Gaumen6,5/10Gaumen6,5/10
Getränke6,0/10Getränke6,0/10Getränke6,0/10
Atmosphäre6,0/10Atmosphäre7,0/10Atmosphäre6,5/10
Service5,5/10Service5,5/10Service5,5/10
Gesamterlebnis6,3/10Gesamterlebnis6,4/10Gesamterlebnis6,3/10